Nationalpark Lauwersmeer

In 1969 wurde die Lauwerszee eingedeicht und damit das Lauwersmeer geboren. Die Natur verwandelte dieses Gebiet in den Nationalpark Lauwersmeer, so wie man ihn heute kennt.


Der Nationalpark Lauwersmeer bietet für jeden etwas. Die Wiesen, Schilffelder, Wälder, Strände und das Wasser des Binnenmeeres bilden zusammen eine fesselnde Landschaft. Ein ausgedehntes Netz aus Wanderwegen führt Sie durch wogendes Schilf, prächtige Orchideenfelder und durch junge Wälder. Fahrradfans können sich im Ballastplaatbos und im südwestlich gelegenen Kollumeroord ausleben. Die Namen Jaap Deensgat, Roodkeelplasje und Ezumakeeg lassen das Herz eines jeden Vogelliebhabers höher schlagen. Diese Vogelbeobachtungsplätze versprechen nämlich die Sichtung außergewöhnlicher Vogelarten, wie Rohrweihe und Rohrdommel. Wer sich lieber auf dem Wasser aufhält, kann hier aus zahlreichen Rundfahrtschiffen auswählen oder auf eigene Faust in einem Kanu, Segel- oder Motorboot losfahren.


Der Nationalpark Lauwersmeer besteht zum Großteil aus Wasser: ein attraktives Revier für Kanus, Surfbretter, offene Boote und Kajütschiffe. Wassersportfans haben hier soviel Platz, dass sie selbst in der Hochsaison gut fahren können. Anlegen kann man in einem der vier Jachthäfen oder an einer Reihe spezieller Bootsstege und Erholungsinseln. Wenn Sie kein eigenes Boot haben, können Sie an verschiedenen Stellen Boote ausleihen. Wer nicht selbst steuern, aber den Nationalpark trotzdem einmal von einer anderen Seite sehen möchte, kann an einer Ausflugsfahrt mit dem Schiff teilnehmen.

Diese Seite teilen