Naturlandschaften

Die Provinz Groningen verfügt über Naturlandschaften mit einer Fläche von insgesamt etwa 7.500 Hektar. Einige dieser Gebiete sind für Besucher zugänglich. Sie eignen sich hervorragend für Fahrrad- oder Wandertouren.


Es gibt verschiedene Landschaftstypen: Warften, Straßendörfer und Deichland. Die großflächigen, offenen Polder sind der charakteristischste Teil des Oldambt. Nordost-Groningen ist eine fast gänzlich von Menschenhand geschaffene Landschaft. Es ist zwar kein offizielles Naturschutzgebiet, doch hier finden Sie beispielsweise die Naturlandschaft De Tjamme am Rand von Finsterwolde. Das Gebiet gehört der staatlichen Forstbehörde Staatsbosbeheer und verdankt seinen Namen einem kleinen Wasserlauf, der sich quer durch die Landschaft schlängelt. Hier grasen ca. sechzig schottische Hochlandrinder, und bei Hochwasser dient es den Vögeln aus dem Dollart zur Rast und Nahrungssuche.

Westerwolde

Westerwolde im äußersten Südosten der Provinz gehörte ursprünglich zum größten Sumpfgebiet Nordwesteuropas, dem Bourtanger Moor. Zwischen Ter Apel und Blijham verläuft ein Sandrücken durch das Gebiet. In dieser historischen Landschaft sind viele Anzeichen für den Einfluss des Menschen zu finden. So stehen bei Vlagtwegge und Sellingen noch zahlreiche alte Eschen.

Diese Seite teilen