Borg Verhildersum steht im Zeichen des Werkman-Jahres

mittwoch 15 april 2015

Borg Verhildersum steht im Zeichen des Werkman-Jahres

Das Jahr 2015 wurde zum Werkman-Jahr erklärt, um an den Drucker und Künstler H.N. Werkman zu erinnern, der vor siebzig Jahren starb. Auch am Landgut Borg Verhildersum in Leens geht das Werkman-Jahr nicht spurlos vorbei, denn Werkman verbrachte einen Teil seiner Jugend in Leens. Im Landhaus findet die Ausstellung „Groei op ’t Hoogeland“ mit Bildern von Grundschülern aus Leens statt. 

Am 10. April 1945 wurde H.N. Werkman im Alter von 62 Jahren von den deutschen Besatzern in Bakkeveen erschossen. Werkman wurde 1882 in Leens geboren, wo er auch die ersten zehn Jahre seines Lebens verbrachte. Nachdem sein Vater gestorben war, zog die Familie in die Stadt Groningen. Aus den Briefen, die Werkman gegen Ende seines Lebens schrieb, geht hervor, dass die Jugend im nördlichen Teil der Provinz Groningen einen unauslöschlichen Eindruck bei ihm hinterlassen hatte. In seinem Werk greift er immer wieder auf die Bilder aus seiner Kindheit zurück.  Mehrere seiner Briefe und andere Erinnerungsstücke aus seiner Jugend sind auf Borg Verhildersum zu sehen.

Im Rahmen des Projektes „Klasse(n)conservatoren!“ begaben sich Kinder aus dem heutigen Leens auf die Suchen nach dem alten Dorf Leens, in dem die gleichaltrigen Kinder Hendrik, Martinus und Pieter Werkman ihre Kindheit verbrachten. Welche Gebäude stehen heute noch? Was hat sich in gut hundert Jahren verändert? Ihre Erkenntnisse haben sie in künstlerischen Projekten verarbeitet, zum Beispiel in bedruckten Werkman-Tapeten und Animationen über alte Handwerkskünste im Geiste H.N. Werkmans. Die Kunstwerke der Kinder sind in den sechs Arbeitszimmern im Museumsbauernhof des Landguts Borg Verhildersum ausgestellt.

www.verhildersum.nl 

Diese Seite teilen