"Jung in Groningen" im Groninger Museum

mittwoch 05 august 2009

"Jung in Groningen" im Groninger Museum

Das Groninger Museum zeigt bis zum 29. November die Ausstellung "Jung in Groningen – Kunst aus der Zeit zwischen 1945 und 1975". Die von Prof. Dr. Henk van Os zusammengestellte Ausstellung widmet sich der Nachkriegskunst in Groningen.

"Jung in Groningen" umfasst Werke von sechzehn Künstlern: Els Amman, Fie Werkman, Marten Klompien, Ruloff Manuputty, Karl Pelgrom, Coen Schilt, Han Jansen, Jan Hoving, Drewes de Wit, Matthijs Roling, Olga Wiese, Siep van den Berg, Jo van Dijk, Henri de Wolf, Edu Waskowsky und Martin Tissing.

Die Ausstellung gruppiert Arbeiten der genannten Künstler und zeigt dabei, wie vielfältig die Kunst in jenen Jahren war: von figurativ bis abstrakt, von Environment bis Landart und von minimalistischer bis hin zu lyrischer Kunst. Zeichnungen, Skulpturen, Malereien und Fotografien sind Teil der Ausstellung.

Die große Aufmerksamkeit für die Künstler der Künstlergruppe De Ploeg hatte zur Folge, dass die Kunst jener Künstlergeneration, die ihre Jugend nach dem Zweite Weltkrieg erlebte, zu wenig beachtet wurde. "Jung in Groningen" gibt einen Einblick in die Qualität und Vielseitigkeit der jungen Kunst in den Nachkriegsjahren. Viele kennen die Drucke von Werkman, doch nur wenige wissen, dass auch seine Tochter Fie eine faszinierende Künstlerin war.

www.groningermuseum.nl

Diese Seite teilen