Wasserstadt Groningen

Die Hansestadt Groningen ist ein ausgezeichneter Ausgangspunkt, um die Stadt und die Provinz vom Wasser aus zu erkunden. Ein Abstecher ins Stadtzentrum ist der ideale Beginn für eine Reise durch die Provinz Groningen.


Groningen ist an zahlreiche Wasserwege angeschlossen, auf denen sich das Umland erkunden lässt. Die Stadt liegt an der „Staande Mastroute“. Auf dieser Route können Boote von Vlissingen nach Delfzijl fahren, ohne dass der Schiffsführer seinen Mast bei Schleusen oder Brücken legen muss.


Jachthafen

Segelboote, Motorjachten, Kanus, Tretboote, Rundfahrtboote - in den Gewässern der Stadt findet man wirklich alles. Hier können stählerne Schluppen, aber auch Kanus, Tretboote und Elektroboote, die sogenannten fluisterboten, gemietet werden. Für eine Erfrischung oder eine Mahlzeit legen Sie einfach an einem der Restaurants an. Der Oosterhaven ist ein ausgezeichneter Ausgangspunkt, um die Wasserstadt Groningen zu erkunden. Am nordwestlichen Stadtrand liegt der Reitdiephaven, eine ideale Anlegemöglichkeit auf der Route zum See Lauwersmeer.



Schifffahrtsmuseum

Groningen ist auf allen Seiten vom Wasser umgeben und überall damit verbunden. Und das sieht man hier allerorten. Vor allem während einer Fahrt mit dem Rundfahrtboot. Stattliche Lagerhallen erinnern an die bewegte Handelsgeschichte, ebenso wie das wunderschöne Gebäude des Noordelijk Scheepvaartmuseum


Kunst unter Brücken

Wer durch die Groninger Grachten fährt, den erwartet an den Brücken im Verbindungskanal eine Überraschung. Beim Öffnen der Brücken kommt jeweils ein Kunstwerk aus dem Projekt „Kunst unter Brücken“ zum Vorschein.

Oosterbrug
Unter der Oosterbrug befestigte der Künstler Peter de Kan das Gedicht „Gestadige beweging“ (Stetige Bewegung) von H.N. Werkman. Das Gedicht besteht aus zwölf Strophen. Die Buchstaben hängen einzeln unter der Brücke. Sobald die Brücke sich öffnet, bewegen sich die Buchstaben und das Gedicht wird erkennbar.

Herebrug
Wenn sich die Herebrug öffnet, scheint es, als würde ein Fotoalbum aufgeschlagen. Auf einer großen Leinwand unter der Brücke wurde das Foto einer Hafenansicht in Groningen befestigt. Das Foto von Rommert Boonstra stellt die kulturelle Identität Groningens dar.

Werkmanbrug
Die Werkmanbrug, eine Fußgänger- und Fahrradbrücke am Groninger Museum, wurde auf der Unterseite mit einem Fliesen-Tableau versehen. Das Kunstwerk stammt vom belgischen Künstler Wim Delvoye. Inspiriert wurde er von der Keramik in Delfter Blau, die dem Fliesen-Tableau seinen traditionell holländischen Charakter verleiht. Die acht Fliesen stellen ein fiktives „Kinderspiel“ dar.

Diese Seite teilen